Tierarztpraxis

Dr. med. vet. Klaus-Peter Schwesig: Tel. 05231 - 34 21 8

Tollwutübertragung durch Fledermäuse

Daß Fledermäuse nützlich und an sich harmlos sind, ist bekannt,  Weniger bekannt dagegen sein dürfte, daß ihr Biß das gefährliche Europäische Fledermaus-Lyssavirus ( EBLV-1 und -2 ) überträgt.
Besonders im Herbst kommt es  oft zu unfreiwilligem Kontakt mit dem Menschen, wenn die Fledermäuse geeignete Winterquartiere erkunden oder auf ihren Wanderungen geschützte Schlafplätze suchen.
Tipp : Sollten Sie ein verletztes oder anderweitig flugunfähiges Tier finden, so ziehen Sie sich unbedingt Handschuhe an oder nehmen Sie ein dickes Handtuch, wenn Sie es versorgen lassen wollen, denn die verängstigten Tiere beißen in ihrer Not.
       Ist es dennoch zu einem Biß gekommen, so muß eine nachträgliche Impfung unbedingt durchgeführt werden.  Dies kann natürlich auch passieren, wenn Ihr Hund oder Ihre Katze mit Freigang eine flugunfähige Fledermaus finden.

Daher ist es besonders wichtg, daß Sie bei Ihrem Hund oder Ihrer freilaufenden Katze regelmäßig die Tollwut-Impfung wiederholen lassen, und sich nicht darauf verlassen, daß Deutschland tollwutfrei sei, auch wenn dies die Medien gerne behaupten, denn das Friedrich Loeffler-Institut hat in 2016 bereits 18 ( ! ) Fälle von Fledermaus-Tollwut registriert.

 Tollwut ist eine gefährliche auch auf den Menschen übertragbare Erkrankung, für die es keine Heilung gibt !

In Deutschland sind im Jahre 2017  insgesamt 15 ( ! ) und in 2018 schon 4 Fälle von Tollwut registriert worden !

Auskünfte erteilen auch die Untere Naturschutzbehörde, der örtliche Naturschutzbund und das Veterinäramt.