Tierarztpraxis

Dr. med. vet. Klaus-Peter Schwesig: Tel. 05231 - 34 21 8

Bachblüten-Therapie

Sie ist benannt nach ihrem Begründer Edward Bach (1886 - 1936) und ist Teil der Regulationsmedizin. Hierbei hilft sie mittels Blütenkonzentraten seelische Disharmonien (z.B. Aggressivität, Ängste, Unsauberkeit, Dominanzverhalten, etc.) und in deren Gefolge organische Störungen zu heilen. Da Tiere in vielfältiger und enger Beziehung zu ihrer Umgebung und ihrem Besitzern stehen, treten bei ihnen Konflikte und Befindlichkeitsstörungen oft in Form von Verhaltensanomalien auf.

Nachdem die Bachblüten zuerst beim Menschen angewandt wurden, haben sie auch beim Tier gute und oft schnellere und dauerhaftere Erfolge gezeigt.

Die Bachblüten-Therapie kommt immer erst dann zum Einsatz, wenn rein organische Ursachen für psychische Fehlverhalten (insbesondere bei Katzen) ausreichend abgeklärt wurden und optimierte Haltungsbedingungen und verhaltenstherapeutische Maßnahmen nicht zum Erfolg geführt haben.