Tierarztpraxis

Dr. med. vet. Klaus-Peter Schwesig: Tel. 05231 - 34 21 8

Osteosynthese

Als Osteosynthese bezeichnet man orthopädische Operationen an Knochen und Gelenken als wiederherstellende Chirurgie des harten Bewegungsapparates.

Sie kommt sowohl bei Brüchen nach Unfällen als auch bei Ausrenkungen und sog. Korrekturosteotomien bei angeborenen Fehlstellungen und Deformationen zum Einsatz. Der Vorteil liegt in einer absolut stabilen Fixierung der anatomisch exakt reponierten Frakturenden mittels Titan-Implantaten und damit einer schnelleren Heilung, wodurch die frakturierte Gliedmaße früher belastet werden kann.

                                                                                                                                                                                                                                         

Durch vorangehendes Röntgen in mehreren Ebenen kann der Operateur schon vorher gezielt am Röntgenbild die Implantate auswählen und "anpassen" und so die optimale Operationmethode festlegen.                                                                                       Zu erwähnen sind die vergleichsweise höheren Kosten, da immer nach ca. 8 Wochen - wenn der Knochen geheilt ist - in einer erneuten OP die Implantate entfernt werden müssen. Sie relativieren sich aber andererseits durch geringere Heilungsstörungen und die kürzere Rehabilitationszeit.