Tierarztpraxis

Dr. med. vet. Klaus-Peter Schwesig: Tel. 05231 - 34 21 8

Beißvorfälle bei Kindern

Unerwarteterweise passieren Beißvorfälle bei Kindern und Kleinkindern oft durch den eigenen Familienhund und dies häufig unter Aufsicht von Erwachsenen. Zwar sind Familinehunde Kindern gegenüber etwas "leidensfähiger" und toleranter, haben jedoch trotzdem das gleiche Verhaltensrepertoire wie andere Hunde auch.
           Dies gilt für große ebenso wie für kleine Hunde !
Trotzdem wird das Risiko durch fremde Hunde größer eigeschätzt.
TIPP :
- jeder Hund braucht Ruhephasen. Schaffen Sie ihm daher einen Rückzugsort, wo er Abstand  von
   Kindern hat und auch ungestört fressen kann
- bevor Sie mit Kindern und Hund zusammen sind, erklären Sie Ihrem Kind die Verhaltensweisen und
  die Reihenfolge der "Warnzeichen" des Hundes, wenn er "genug" hat :   Zungenspiel - Wegdrehen des
  Kopfes - Lefzenzucken mit Zähnezeigen - Knurren - Aufstehen und Gehen - Beißen erst , wenn  nach
  den ersten Warnzeichen kein Beenden des "Spiels" stattfindet und Ihr Hund keine Fluchtmöglichkeit
  hat
- das Kind (manche machen das gerne ! ) sollte dem Hund nie direkt in die Augen starren; das bedeutet
   in der "Hundesprache" ein Akt der Aggression
- fremde Hunde sollten Kinder, die noch keine Erfahrung mit Hunden gemacht haben, grundsätzlich
   nicht ungefragt anfassen
- lassen Sie Ihr Kind oder Kinder grundsätzlich nie !!! mit dem Hund allein
- lassen Sie Ihr Kind nie !!! allein mit dem Hund "Gassi" gehen

Für Eltern gibt es unter der Internetadresse  www.der-blaue-hund.de eine interaktive DVD mit Begleitheft zum Üben des sicheren Umgangs mit Hund und Kind.